Jahresrückblick 2018

Für die Gruppe „Luchse“ begann das Pfadfinderjahr mit einem technischen Schmankerl. Sie besuchte am 9. Januar das Stellwerk der Bundesbahn an der Tunnelstraße in Hameln. Aufblinkende Lämpchen zeigten an, wann ein Zug in den Bahnhof hinein fährt bzw.  ihn verlässt. Dieses Szenario war für alle sehr beeindruckend und zeigte die verantwortungsvolle Tätigkeit, von der ein Reisender nichts mitbekommt.

In den Zeugnisferien vom 31.1. bis zum 4. 2. fuhren die Gruppen „Wölfe“ „Waschbären“ und „Geparden“ in ein Ferienhaus nach Bad Grund. Hier stand neben der Erkundung des Silberbergwerks Lauthental auch ein Besuch der Iberger Tropfsteinhöhle auf dem Programm. Vom 19. 3. bis 26.3. (Osterferien) fuhr Sylvia mit Mitgliedern aller Gruppen per Flugzeug von Dortmund nach London. Es war alles dabei: Harry Potter, Wachablösung, Buckingham Palace, London Eye, Madame Tussauds, Tower Bridge, das Musical „Kinky Boots“ usw. Es war für alle ein dolles Erlebnis.

Das nächste wichtige Ereignis war das Bezirks – Pfingstzeltlager. In diesem Jahr in Halvestorf. Es stand unter dem Motto „ Auf nach Panama“. Horst Eckert alias Janosch war hier geistiger Vater. Alle teilnehmenden Stämme bekamen im Vorfeld verschiedene Länder zugeteilt, zu denen sie sich Aufgaben für die Hike - Gruppen ausdenken mussten. 350 Teilnehmer nahmen an diesem Pfingstzeltlager teil. So viele wie nie zuvor.

Die Sommerfahrt der jüngeren Gruppen ging in diesem Jahr nach Grömitz in ein Ferienhaus. Die  Gruppe „Luchse“ gönnte sich eine Segeltour mit dem Segelkutter „Mytilus“ auf dem Greifswalder Bodden.  Dank der Umweltpreise des Vorjahres konnte die Fahrt günstiger kalkuliert werden. Sonne, kein Regen, Grundberührung, Nachtfahrt. Es war traumhaft.

Mit einem Jurtendach beteiligten wir uns an der Sommerkirche. Dieser Sonntagsgottesdienst stand unter dem Thema „Wie fein sind deine Zelte“. Die Umweltpreise förderten auch das Kanuwochenende 8. bis 9. September am Bootshaus der Family-Scouts in Hameln.

Die Herbstfahrt der „Luchse“ führt wieder an das Steinhuder Meer. Leider konnten wir unseren Jollenkreuzer „Orion“ nicht mitnehmen. Schuld war der niedrige Wasserstand. Aber auch mit kleinen Jollen kann man segeln. Erstmalig wurde „Harry´s klingendes Museum“ und das Polizeimuseum Niedersachsens in Nienburg besichtigt.

Wir haben uns einen neuen Anstrich gegeben. Seit Oktober präsentieren wir uns mit einer neuen Homepage.

Weitere Maßnahmen waren die Teilnahme am Guy Fawkes Bonfire Tag mit einem Stockbrotjurtenstand und  die erstmalige Teilnahme am „Lebendigen Adventskalender“ der Gemeinde. Sie fand in unserem neuen, noch unbekannten  Pfadfindergarten statt. Wahrscheinlich hielt sich deshalb die Teilnehmerzahl in Grenzen. Das Konzept muss überdacht werden.

Am 3. Adventssonntag war wieder das traditionelle Friedenslicht um 17 Uhr. Delegationen aus allen unseren Gruppen und vom Stamm „Florian Geyer“ haben den Friedenslichtgottesdienst gestaltet.

Die letzte Veranstaltung bei Stamm „Kreuzfähnlein“ im Jahr 2018 war ein Sylvesterzelten von Teilen der Luchsgruppe  im Pfadfindergarten.

Ich hoffe, 2019 wird auch spannend. Wir werden 70 Jahre jung.