Jahresrückblick 2016

Stamm Kreuzfähnlein ist 67 Jahre alt geworden und somit eigentlich im Rentenalter angekommen, doch von Ruhestand ist nicht viel zu sehen: Bereits im Januar gab es wieder eine Fahrt in den Harz, diesmal nach Bad Grund. Für ein Iglu hat der Schnee zwar nicht gereicht, aber wir konnten wenigstens rodeln und haben die Iberger Tropfsteinhöhle und das Eisenbahnmuseum Vienenburg besichtigt.
Auch andere Aktionen aus 2015 wurden wiederholt, so zum Beispiel die Bastelnachmittage vor Ostern und im Advent mit dem Verkauf der fertiggestellten Dinge auf den Hefehof-Märkten, unsere bewährten "Apfeltage" oder der vorweihnachtliche Friedenslicht-Gottesdienst.

Die Sippe "Luchs" hat mal über den pfadfinderischen Tellerrand hinausgeschaut und als Gastgruppe an den Wettbewerben des Jugendrotkreuzes in Emmerthal teilgenommen. Übernachtet wurde in der Grundschule und es gab viele interessante Spiele und Aufgaben.

Unsere Sippe "Gepard" hat sich in 2015 ganz besonders engagiert, auch Kinder mit verschiedenen Behinderungen in das Gruppengeschehen einzugliedern und dafür vom "Kuratorium zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen im Landkreis Hameln-Pyrmont" den Inklusionspreis bekommen. Die Übergabe fand im Gemeindehaus statt.

Mit den "Luchsen" haben wir am Pfingstzeltlager des Bezirks Süntel in Bannensiek teilgenommen. Das Motto lautete "Gestrandet" - den gefühlten Temperaturen nach vermutlich in der Nähe des Nordkaps.....

Die "Dachse" und "Geparden" haben einen Nachmittag auf dem Übungsplatz der Jugendverkehrsschule verbracht und anschließend im Gemeindehaus übernachtet.

Mit allen Gruppen gemeinsam und zusammen mit Stamm Florian Geyer haben wir dann ein Wochenende am Bootshaus gezeltet. Doch nicht alle Schwarzzelte standen am Weserufer: Eine Kohte haben wir im Foyer des Kinos aufgebaut, denn am Samstag war "Pfadfinder-Kinotag im Maxx". Außerdem gab es noch ein tolles Geländespiel.

In den Sommerferien sind die "Luchse" eine Woche lang mit Kanus die Fulda hinab gefahren. Gezeltet wurde auf Campingplätzen, bei Kanuclubs oder einfach direkt am Ufer. Von der Tour ist ein richtig toller Film entstanden.

Zur gleichen Zeit waren die "Dachse" und "Geparden" auf einem Bauernhof in Wigboldsbur in Ostfriesland.

Ebenfalls in den Sommerferien sind einige Ältere aus der Ranger/Roverstufe mit einer Kohte im Gepäck zu Fuß losgezogen und durch das Weserbergland von Minden bis Hameln gewandert.

Und wie schon in den Vorjahren wurde auch in 2016 direkt nach den Sommerferien wieder eine neue Gruppe eröffnet: Die "Heulenden Wölfe". Gleichzeitig sind aus den "Dachsen" die "Waschbären" geworden.

Weitere kleine, aber schöne Programmpunkte im Jahresverlauf waren gelegentliche Singeabende, unser Stockbrot-Stand beim Guy Fawkes Bonfire oder die Besichtigung des Wasserwerks.

Eine Idee, die wir eigentlich schon lange hatten, wurde in 2016 endlich umgesetzt: Die "Luchse" haben in den Gruppenstunden zwei Seifenkisten gebaut und sind damit beim Seifenkistenrennen in Osterwald gestartet.

Unsere Segelboote kamen diesmal erst im Herbst zum Einsatz: Die Stammesleitung und die "Luchse" verbrachten eine Woche an der Schlei. Es wurde gesegelt, gepaddelt und Ausflüge in die Umgebung unternommen.